Das L-Modell®

Mit dem L-Modell® systematisch und lean von der Idee zum Produkt

Mit dem L-Modell® (eine Erweiterung des V-Modells®) erzielt man eine Verbesserung der Innovationsqualität durch systematische Planung, Steuerung und Kontrolle aller Ideen und deren Anforderungen. Innovationshemmnisse werden durch die kontinuierliche Analyse und Bewertung der Ideen erheblich minimiert.

Besonderes Highlight des Modells ist die Verknüpfung des Innovationsmanagement mit dem Anforderungsmanagement bereits zu Beginn der Ideengenerierung. Durch die Anwendung der Prinzipien und Methoden des Anforderungsmanagements auf den Innovationsprozess erfolgt in allen Phasen eine kontinuierliche Prognose der Realisierungsschritte über den gesamten Produktentwicklungsprozess.

Der Reiseführer durch den Innovationsprozess.

Das L-Modell® führt Sie dabei Schritt für Schritt, wie ein Reiseführer, durch die frühen Phasen des Innovationsprozesses. Genauso, wie in einem Reiseführer für das Reiseziel des nächsten Urlaubs zahlreiche Informationen und Ratschläge dargestellt sind, leitet Sie der „Reiseführer“ der Firma Slitisa Consulting speziell durch die frühen Produktentwicklungsphasen. Mit den drei Modulen des L-Modells® werden auch komplexe Innovationsprozesse transparent und schlank (lean).

 Vorgehensleitfaden und Methodenkatalog

Der web-basierte Vorgehensleitfaden zeigt detailliert alle Prozessschritte, erforderliche Dokumente, benötigte Beteiligten sowie mögliche Methoden und Verfahren innerhalb der frühen Innovationsphasen.

Der Vorgehensleitfaden verfügt zudem über einen Methodenkatalog mit über 100

  • qualitativen und quantitativen Bewertungsmethoden,
  • Ermittlungstechniken,
  • Modellierungsmodellen sowie
  • Qualitäts- und Risikomanagementmethoden.

Mit Hilfe des umfangreichen Methodenkatalogs können alle Produkt- und Prozessrisiken einer zukünftigen Innovation systematisch und transparent analysiert und bewertet werden. Die Risiken und Chancen einer zukünftigen Ideenumsetzung können so über alle Lebenszyklusphasen prognostiziert und bewertet werden. Flops sollen dadurch zukünftig minimiert und Big Ideas frühzeitig erkannt werden.

Der Vorgehensleitfaden bzw. Reiseführer durch die frühen Phasen des Innovationsprozesses kann allen Prozessbeteiligten via html-Format als eine Art „Intranet-Wiki“ zur Verfügung gestellt werden. Alle relevanten Informationen, Know-how Träger zu speziellen Themen, Methoden, Erläuterung usw. können dort schnell und direkt abgerufen werden.

Das L-Modell® mit seinem Vorgehensleitfaden und Methodenkatalog ist eine Vorlage auf Basis des aktuellen Stands der Technik. Wir von Slitisa Consulting passen nach einer ersten Prozessanalyse Ihres Unternehmens den Vorgehensleitfaden genau an Ihre Bedürfnisse an.

Kennzahlenkatalog

Zur Steuerung und Kontrolle der Ideen und des Innovationsprozesses bietet das „Lean Model“ einen umfangreichen Kennzahlenkatalog mit über 50 Kennzahlen für die frühen Phasen des Innovationsprozesses.

Mit dem Kennzahlenkatalog steuern, regeln und kontrollieren Sie die Prozess- und Anforderungsqualität.

Alle Kennzahlen sind anhand eines Kennzahlensteckbriefes beschrieben.

Steuerungs- und Erhebungsverantwortliche sowie die Zielwerte und Varianzen der jeweiligen Kennzahl sind dadurch für alle Mitarbeiter eindeutig festgehalten.

Auch hier gilt es nicht, alle Kennzahlen zu erheben, sondern nur diese einzuführen, die auch für Ihr Unternehmen relevant sind. Mittels des spezifischen Frühwarnsystems von ausgewählten Kennzahlen navigieren Sie ohne Gefahren durch den Innovationsprozess.

Quick Check

Ermitteln Sie mit geringem Aufwand den Status quo der frühen Phasen Ihres Innovationsprozesses.

Mit dem Self-Assessment des Reiseführers können Sie zielsicher vorhandene Unternehmenspotenziale von der Ideenanalyse und -bewertung bis zur Ideenspezifikation identifizieren. Die Reifegradbewertung des Innovationsumfeldes weist Ihnen die relevanten Punkte in Richtung „kontinuierliche Verbesserung“.
Mit dem Self-Assessment des Reiseführers können Sie zielsicher vorhandene Unternehmenspotenziale von der Ideenanalyse und -bewertung bis zur Ideenspezifikation identifizieren. Die Reifegradbewertung des Innovationsumfeldes weist Ihnen die relevanten Punkte in Richtung „kontinuierliche Verbesserung“.

Lesen Sie mehr zum Quick Check für die frühen Innovationsphasen»

Die Vorteile des L-Modells® auf den Punkt gebracht:

  • hohe Innovationsqualität durch vollständige Prognose aller zukünftigen Implementierungs- und Realisierungsschritte
  • Synchronisation und Verschlankung der im Unternehmen vorhandenen Prozesse mittels Vorgehensleitfaden und Kennzahlen (Lean Innovation)
  • Steuerung der Prozess- und Anforderungsqualität mit Kennzahlen mittels Kennzahlen-Frühwarnsystems
  • Minimierung der gebundenen Ressourcen an nicht-wertschöpfenden Innovationen durch die frühzeitige Analyse der Ideen
  • Komprimierung der Ideenflut durch sukzessive methodenbasierte Bewertung der Produktideen bzw. Quality Gates – hohe Ideenreife bereits in den frühen Phasen (Methoden wie z. B. QFD, FMEA, SWOT usw. sind im Modell integriert)
  • ganzheitliche Vorgehensweise durch Integration von Innovations- und Anforderungsmanagement
  • kontinuierliche Verbesserung und Audit mittels speziell dafür entwickelten Self-Assessements

Lesen Sie mehr über unseren Quick Check für die frühen Innovationsphasen »